Mitteldeutsche Zeitung

Meute spielt im Schlosskeller

«Die Schwiegerelternbescherung»
Die Spielende Meute probt das Stück «Die Schwiegerelternbescherung». Aufgeführt wird das Stück zum Weißenfelser Schlossfest. (MZ-Foto: Peter Lisker) Von Karin Großmann Sechs Theateraufführungen gibt die Spielende Meute am Wochenende im Schlosskeller. Die Gruppe gibt es seit 2001 in Weißenfels als Interessengemeinschaft auf dem Schloss. Zuvor hat sie in der Südstadt geprobt. Sie spielt regelmäßig zum Schlossfest. Weißenfels/MZ.

Den Weg in den Probenraum der Spielenden Meute zu finden, verbindet sich mit einem Risiko. Auf der linken Seite im Schlosshof ist an diesem Freitagnachmittag nur eine Tür offen. Wer reinschaut, vermutet eine Baustelle. Wer sich reintraut, den Stimmen nähert und sich an die Dunkelheit gewöhnt hat, erlebt junge Leute, die sich mit viel Engagement auf die Premiere vorbereiten.

"Wenn wir sonst hier spielen", sagt Claudia Kaufmann, die mit Tom Bahlke die Theatertruppe gründete, "dekorieren wir den Weg hierher." Bei den Schlossfesten der vergangenen Jahre fanden das Stammpublikum, mittlerweile auch viele treue Freunde und mancher Kommunalpolitiker den Weg dorthin. Zum Schlossfest gibt es in den Räumen, die zu jenem Schlossteil gehören, dem die Sanierung noch bevorsteht, auch Strom.

Geprobt wird aber ohne Licht. Und gespielt wird zum Schlossfest 2007 auch nicht in den Probenräumen. "Uns ist angeboten worden, im Schlosskeller zu spielen", sagt Claudia Kaufmann und freut sich darüber. Es klingt ein bisschen wie Probleme mit Schwiegereltern und Weihnachten, das Stück der Spielenden Meute für das Schlossfest 2007 heißt "Die Schwiegerelternbescherung".

Nein, nein, es gehe nicht um eigene Erfahrungen von Mitgliedern der Interessengemeinschaft. "Früher haben wir unsere Stücke zwar selber geschrieben", sagt die 25-jährige Regisseurin. Dieses Stück sei im Impulse-Verlag erschienen und von Andreas Kroll geschrieben worden. Tom Bahlke habe es ausgewählt.

"Wir haben uns auf lustige Stücke spezialisiert", versichert Claudia. Während die Truppe probt, halten die Laienschauspieler noch die Textbücher in den Händen. Bis zum Schlossfest klappt das dann schon alles, ist sich die Regisseurin sicher. Die Spielende Meute erhebe nicht den Anspruch, perfekt zu sein. "Unser Spiel hat seinen eigenen Charme", sagt die 21-Jährige.

Sie selbst habe mit der Schauspielerei in Musicals am Goethegymnasium angefangen. Jetzt in der Ausbildung werde zwar die Zeit knapp. Doch sie und der 25-jährige Tom Bahlke wollen unbedingt weitermachen. Auch wenn immer wieder neue Mitspieler gesucht werden müssen. Doch das gemeinsame Interesse, für die Heimatstadt und deren größtes Fest zu spielen, verbinde. So werden der 21-jährige David Pöge in diesem Jahr zum Schwiegervater und Lisett Dittrich (19) zur Schwiegermutter (Zweitbesetzung Tom Bahlke und Claudia Kaufmann). René Pfüller (24) spielt den Schwiegersohn, Heidi Heil (21) die Tochter (Zweitbesetzung Sven Kaufer und Christine Lippa). In den Schlosskeller zieht dann jeweils für 35 Minuten Weihnachtsstimmung ein. Denn am Heiligen Abend sitzen Schwiegereltern und -kinder zu Hause zusammen. . .

Die Spielende Meute steht im Schlosskeller Weißenfels auf der Bühne am Sonnabend, 25. August, und Sonntag, 26. August, jeweils 14 Uhr, 16 Uhr und 18 Uhr.

Zurück