Münchner Wochenanzeiger

Theatervergnügen in St. Birgitta

Unterhaching · Kriminalrevue

Spannend wird es am 18. März im Pfarrsaal von St. Birgitta in Unterhaching. Foto: VA

Unterhaching · Zwar heißt es schon in der Bibel: »Du sollst nicht stehlen, du sollst nicht morden, du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib und Gut« – doch auch heute noch gilt: »Das Böse, nein es ruht und rastet nicht!«.

Ausgerechnet im Pfarrsaal von St. Birgitta in Unterhaching treffen sie diesmal aufeinander: ignorante Einbrecher, unfähige Räuber, lebensgefährliche Alte, mondäne Verbrecher, ein Mafiapate und seine Killer, geldgierige Entführer, professionelle Killer und betrügerische Rentner.

Die Revue ist dabei wie ein Blick auf die Seite »Vermischtes« in der Tageszeitung: eigentlich alltägliche Fälle, denen aber etwas Eigenartiges und damit Berichtenswertes anhaftet. Keine großen Dinge(r), keine großen Ganoven, sondern sozusagen das Tagesgeschäft des Verbrechens. »Das Böse, nein es ruht und rastet nicht« ist ein humorvoller Ritt quer durch die meisten Paragraphen des Strafgesetzbuches: Betrug und Mord, Erpressung und Entführung, Bestechung…

Auch in ihrem bereits dritten Stück ist die Theatergruppe der Firma W. L. Gore & Associates aus Putzbrunn dem Genre des Kriminalstücks oder besser der Kriminalkomödie treu geblieben. Das Ensemble »Camouflage« ist im Jahr 2008 auf Grund des Engagements von Mitarbeitern als Teil der Work-Life-Balance Initiative der Firma entstanden. Die Aufführung in St. Birgitta findet im Rahmen des Erwachsenenbildungsprogramms statt. Tatortbegehung ist am Sonntag, 18. März, um 18.00 Uhr. Karten zu 5 Euro gibt es an der Abendkasse.

Zurück