Lokalmatador.de

Theatergruppe präsentiert Einakter von Andreas Kroll

„Auch Omas brauchen Liebe“

(coo) Ein wirklich glückliches Händchen hatte Regisseurin Susanne Meerwarth bei der Auswahl dieses lustigen Einakters. Mit mehr als 20 Stücken hat die Theatergruppe des FSV bereits bei den traditionellen Winterfesten brilliert. Und jedes Mal begeistern sie aufs Neue so sehr, dass sogar die Kinder völlig brav und total gespannt in der ersten Reihe Ruhe bewahren.

Vier Omas treffen sich zu ihrem wöchentlichen Kaffeetrinken und trösten sich mit reichlich Torte gegenseitig in ihrer Einsamkeit. Mathilda (Tine Fritz) aber hat heimlich eine Kontaktanzeige aufgegeben. Von lüstern bis moralisch entsetzt reichen die Reaktionen der übrigen Damen. Kein Wunder also, dass es da schon mal zu zweideutigen Äußerungen kommt. Schließlich hat Mathilda vier Antworten auf ihre Anzeige bekommen. Ein Adeliger, ein Lehrer, ein Künstler und ein Seemann, der Krabbentorte über alles liebt, stellen sich zunächst in ihren Briefen vor. Martha die Praktische (Andrea Kratzmeier) hat sich heimlich schon für den Adeligen entschieden. Verspricht der doch ein großes Haus und genügend Personal – nie mehr putzen. Thea (Alexandra Varruso) verspricht sich von dem Künstler ein aufregendes Sexleben und die prüde Frieda (Anja Winter) wurde noch nie für ihre Kunst des Backens einer richtigen Krabbentorte verstanden. Mathilda aber ist überzeugt, dass der Lehrer am besten zu ihr passt. So laden sie die Herren dann ein und eigentlich wollten sie dabei immer zu zweit beim ersten Treffen mit den Herren sein. Klar, dass das so nicht klappte und alle sich schon bei der ersten Begegnung unsterblich verliebten. Frank Winter und Peter Schöler agierten jeweils in Doppelrollen völlig überzeugend und die „Omas“ schmolzen an ihrer Brust dahin.

Hier konnte von Herzen gelacht werden und die schauspielerischen Leistungen waren wirklich sehenswert; die Charaktere sauber herausgespielt, ohne zu Mitteln der Klamotte zu greifen. Und im Publikum saßen zahlreiche „Omas“, die das Stück nur zu gut verstanden. „Auch Omas brauchen Liebe“

Zurück