WOCHE.at

Mann und Frau auf der Bühne

Johann Hochleitner und Bettina Stöckler als Paar, das sich beim Streiten – es geht um ein Fußballspiel – nichts schenkt.

27 Akteure thematisieren das Verhältnis zwischen Männern und Frauen.

"Mehr als die Hälfte unserer Gruppe sind Neulinge auf den Brettern, die die Welt bedeuten“, so die Initiatorin und Leiterin der „Traut’ther“, Margret Kirbisser-Gutmann, anlässlich ihrer Premiere im Trauteum. Nach rund 20 Jahren hat sich in Trautmannsdorf wieder eine begeisterte Laienschauspielgruppe formiert, die in „Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen“, einem Stück von Andreas Kroll, dieses unerschöpfliche Thema einem begeisterten Publikum präsentierten – Wiedererkennungswert inklusive.
Schon Martina Seidl und Alois Hermann, die Moderatoren, die eine „Megageschlechterkampfshow“ in Aussicht stellen, „duellieren“ sich bei der Ankündigung der zwölf Skatches. Diese lassen von Männern in der „Midlife-Crisis“, von konkurrierenden Frauen bis zum „leidigen“ Thema Fußball kein Klischee aus. Ein Psychotest deckt schonungslos auf, was Mann (Thomas Kirbisser) von seiner Liebsten (Barbara Fritz) doch nicht weiß. Dass Männer zusammenhalten müssen machen Helmut Alessio und Johann Pfeiler klar und eine Pedanterie in der Mülltrennung lässt Monika Treichler als untröstliche, verlassene Franziska auftreten. Versöhnungen lassen die Vermutung keimen, dass Männer und Frauen – und sei es auch nur für eine gewisse Zeit – ja doch zusammenpassen.
„Die ,Traut’ther’, 27 Akteure, haben sich zwei Monate auf diese Premiere vorbereitet“, so Kirbisser-Gutmann, die schon in ihrer Jugend auf der Bühne stand. „Unser Theater wird eine Fortsetzung finden.“ Die Besetzung der Charaktere ist gelungen – wie die Begeisterungsstürme des Publikums bestätigten. Über „Männer und Frauen“ darf im Trauteum wieder am 25. Oktober um 19 Uhr und am 26. Oktober um 17 Uhr gelacht werden.


Zurück