Dinnertheater

Die Entführung der Lydia L.

1 männliche Spieler, 1 weibliche Spieler, 1 variable Spieler und Nebenrollen
60 Minuten

Entführungen kommen ja meist eher ungelegen, aber ausgerechnet jetzt? Soll Herr Lautenbach die Polizei einschalten, oder so tun, als ob nichts gewesen wäre? Schließlich hatte er seine Frau Lydia, diese falsche Schlange, gerade erst vor die Tür gesetzt.

Beistand erfährt Martin von der Anwältin Simone Stahl, die, von einem psychopathischen Stalker verfolgt, in sein Lieblingsrestaurant geflüchtet & vorhin an seinem Tisch gelandet ist. Die Beiden halten einander und uns in Atem… es ist so schön zu sehen, wie sie sich öffnen, zueinander finden… und schauerlich zu erleben, dass die Entführer den erpresserischen Drohanrufen handfeste Taten folgen lassen.

Wer auf den Clou dieses Klasse-Plots kommt – oder zumindest in dessen Nähe – dürfte ein ziemlich abgebrühter Kenner menschlicher Seelen sein!

Die Entführung der Lydia L.